Kategorie: SIMBODIES

Simulationstraining im Rettungsdienst Spital Bülach AG


 

Jean Mezghini – Leiter Rettungsdienst Spital Bülach – verbindet die Qualität der Patientenversorgung mit der Qualität der Teamarbeit.

 

Es erfüllt uns mit Freude und Stolz den Rettungsdienst Spital Bülach, mit unserer gesamten Erfahrung und technischen Möglichkeiten, auf diesem Weg begleiten zu dürfen. Auch für SKILLQUBE steht die Patientensicherheit im Zentrum der Mission. Durch Simulationen unterstützen wir die Aus- und Weiterbildung in der (Prä-)klinischen Versorgung.

Die Simulationstrainings dienen neben der Steigerung der persönlichen Mitarbeiterkompetenz, der nicht-technischen Fähigkeiten auch als Methode der Systemanalyse. Unter Einsatz von modernstem Trainingsmaterial wird die Realistik der Fallszenarien erhöht um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestens auf Notfallsituationen vorzubereiten.

Auch die Teilnehmer bestätigen in den Evaluationen den Erfolg dieser Form des Trainings. Eine größere Handlungssicherheit innerhalb des Teams ist deutlich spürbar. Sie fordern und fördern eine gemeinsame Kultur und die interprofessionelle Kommunikation.

Auch im Alltag finden die gelernten Schemata Anwendung und Debriefing wird als Teil des Arbeitsalltages im Rettungsdienst implementiert.

Besonders freut uns, dass die Trainings als Wertschätzung empfunden werden und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stets mit vollem Einsatz an den Simulationen teilgenommen haben.

Wir freuen uns auf die weiteren Teamtrainings in Kooperation mit dem Rettungsdienst Spital Bülach AG!

Über den Rettungsdienst am Spital Bülach:

Der Rettungsdienst des Spitals Bülach verzeichnet pro Jahr über 4‘100 Einsätze. Das Team besteht aus 30 Rettungssanitätern und 19 Notärzten, die auf drei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug zugreifen können. Sie stellen das ganze Jahr an zwei Standorten – Bülach und Steinmaur – rund um die Uhr die Gesundheitsversorgung für das Zürcher Unterland und den angrenzenden Regionen sicher.

(Quelle: https://www.spitalbuelach.ch/fachbereich/rettungsdienst)

 

Eindrucksvolle Jahresfortbildung des hauptamtlichen DRK-Rettungsdienstes zum Thema „Stop the bleeding“


 

Max Baumann von Skillqube schreit laut: „Alarm, Alarm“ und dann geht es los. Die Sirenen von zwei Rettungswägen ertönen und Blaulicht wird sichtbar hinter der Ecke. „Schnell, kommen Sie!“ ruft Baumann. „Hier ist überall Blut! Beeilen Sie sich!“

Die Rettungswägen sind eingetroffen und jeweils zwei Rettungssanitäter springen gekonnt aus den Fahrzeugen, in voller Montur, schwer bepackt unter anderem mit Traumatasche und EKG. Baumann macht Druck: „Hier meine Tochter und mein Bruder! Oh Gott! Der Trennschleifer hat sein Bein getroffen“. Die Rettungskräfte reden ruhig auf ihn ein und fragen, ob die Maschinen nun alle aus sind. Dann gehen sie an die Arbeit. In Zweierteams kümmern sie sich jeweils um einen Patienten. „Gib mit bitte Mullkompressen wir müssen austamponieren“, spricht der eine zum andern. „Ich hab schon den Notverband, um die Blutung zu stoppen.“. Baumann schreit im Hintergrund weiter, ist panisch und will Stress erzeugen.

Die Rettungskräfte konzentrieren sich ruhig auf ihre Arbeit am Patienten. „Wir müssen schnell mit ihm ins Auto, sonst kühlt er aus“, tauschen sie sich aus. „Ja, ich bringe die Wärmedecke und dann geht’s auf die Trage“. Endlich ist der Patient im Rettungswagen. Die Schreie von Baumann verstummen. Die Teams haben die Übung hinter sich.

Eine Situation wie sie im Berufsalltag von Rettungskräften durchaus vorkommen kann. Um ihre rund 90 Mitarbeitenden möglichst effizient auf die Versorgung von Schuss- und Stichverletzungen bei Trauma-Patienten vorzubereiten, hat der DRK-Kreisverband Mannheim vom 19. bis 29. März eine Fortbildung zum Thema „Trauma“ und „Stop the bleeding“ (Blutungsstillung) auf dem Hockenheimring organisiert.

„Uns ist wichtig, dass unsere Leute für den Notfall gut geschult sind und auch die nötige Übung haben“, erklärt Gina Quick vom DRK-Kreisverband Mannheim. „Da Schuss- und Stichverletzungen nicht an der Tagesordnung sind, haben wir uns dazu Unterstützung von der Firma Skillqube geholt“. An sogenannten SIMBODIES, realistisch aussehenden Puppen, denen man unter anderem Infusionen anlegen und mit denen man amputierte Arme und Beine darstellen kann, hatten die Rettungskräfte die Möglichkeit, zu üben.

Insgesamt spritzten 25 Liter Kunstblut aus den Wunden der Puppen, die die Teams einzeln versorgten, während die anderen die Situation per Videoübertagung beobachteten und bewerteten. „In den Fallbeispielen wie dem Unfall auf der Baustelle durch ein Armierungseisen, orientieren wir uns an den Gegebenheiten, die hier vor Ort sind, um alles möglichst realistisch aussehen zu lassen, erklärt Max Baumann, Instructor bei Skillqube. Und natürlich gaben die Mitarbeiter von Skillqube deshalb auch alles dafür, um die in Panik versetzten Angehörigen der Unfallopfer zu spielen. Das wirkte. Denn einige der Rettungskräfte berichteten im Nachhinein, dass die Puppen für sie natürlich immer noch keine echten Menschen waren, aber sie sich vollends auf die Situation konzentrieren konnten und die Kamera ganz vergessen haben.

„Ich finde es toll, dass das DRK auf diese Weise seine Mitarbeiter schult, damit ist es die einzige Rettungsdienstorganisation in der Region“, lobte Baumann.

Jahresrückblick 2018 – Ausblick 2019


 

SKILLQUBE MISSION360

Unsere Mission360 lässt sich in allen Bereichen der Medizin implementieren. Ob Rettungsdienst, Intensivstation oder anästhesiologische Abteilung, wir gestalten das richtige Training für Euch, um den gesamten Prozess der Patientenversorgung auch in Eurem Umfeld zu verbessern.

Das Zentrum unserer Mission360 bildet der Kreislauf des Lernens. Mission360 bedeutet für uns, mit ganzheitlichen Lösungen für die  Simulation und Training im Bereich der präklinischen Patientenversorgung die Aus- und Weiterbildung nachhaltig zu verbessern. Beginnend mit der Wissensvermittlung in Form von eLearning-Einheiten über das Erlernen von Fähigkeiten bis hin zu realitätsnahen Simulationstraining wollen wir die Patientensicherheit und die Handlungssicherheit langfristig steigern.

Mehr über unsere Mission erfahren

„IM TEAM GROSSES BEWEGEN!“

Das Jahr 2018 war geprägt von vielen Ereignissen. Hierzu zählen auch Veränderungen in unserer Personalstruktur.

Seit 2018 ist SKILLQUBE Ausbildungsbetrieb für kaufmännische Berufe. Unsere erste Auszubildende Alica gehört seit 1. September zum Team und absolviert eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. 2019 wird mit Felix noch ein weiterer Auszubildender ins Team kommen, um unseren Nachwuchs langfristig selbst auszubilden und begabte Talente zu fördern.

Nach 5 ½ Jahren hat unser Prokurist Thomas Werner den administrativen/operativen Bereich von SKILLQUBE Training verlassen, um sich beruflich zu verändern. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Thomas für die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit. Thomas wird uns weiterhin als freier Mitarbeiter im Bereich Training unterstützen und wir freuen uns weiterhin auf seine Expertise zu vertrauen.

SKILLQUBE TRAINING

Entsprechend unserer Unternehmensphilosophie haben wir den Schwerpunkt in diesem Jahr auf Qualität statt Quantität gelegt. Durch qualitativ hochwertige Trainings möchten wir auch zukünftig das Ausbildungsniveau unserer Kunden weiter verbessern und somit die Versorgungsqualität in der Präklinik nachhaltig erhöhen.

In diesem Jahr konnten wir unsere bestehende Kooperation mit der Berufsfeuerwehr Frankfurt deutlich ausbauen. Ziel der Berufsfeuerwehr Frankfurt ist es, alle Feuerwehrfrauen und -männer der Stadt, im Rahmen der Ausbildung zu Notfallsanitätern, in den Kurskonzepten der AHA zu schulen. Wir freuen uns als internationales Training Center (ITC) der AHA diese Ausbildung gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Frankfurt zu begleiten.

Mit dem CESU 68 konnten wir dieses Jahr eine internationale Training Site der American Heart Association in Frankreich zertifizieren, das ermöglicht es uns französische Trainingsangebote in unser Kursportfolio aufzunehmen.

Gemeinsam mit mehreren Feuerwehren aus der Region um Heidelberg konnten wir dieses Jahr wieder einen erfolgreichen Feuerwehrsanitäter Kurs durchführen. 18 Teilnehmer absolvierten die 80-stündige Ausbildung. Wir planen auch für 2019 einen Kurs und freuen uns schon auf motivierte Feuerwehrfrauen und -männer.

Auch im Bereich der Betriebssanitäter-Ausbildung konnten wir dieses Jahr eine Partnerschaft mit der Heidelberger Druckmaschinen AG eingehen. Das in Wiesloch ansässige Unternehmen setzt in der Qualifizierung ihrer Betriebssanitäter auf ein von SKILLQUBE entwickeltes Blended-Learning Konzept.

Seit nun zehn Jahren führt das Psychiatrisches Zentrum Nordbaden (PZN) jährlich mehrere Trainingseinheiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralaufnahme zu notfallmedizinischen Themen durch. Auch dieses Jahr konnten wir das PZN mit unserer langjährigen Expertise hierbei erfolgreich unterstützen. Wir danken dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden für zahlreiche erfolgreiche und spannende Trainings in diesem Jahr und freuen uns auf weitere Herausforderungen in 2019.

UNSERE ENTWICKLUNGSABTEILUNG – SOFTWARE, MADE IN GERMANY

Auch im Bereich unserer Simulationsprodukte haben wir eine strategische Neuausrichtung vollzogen. Zum Ende des Jahres 2017 haben wir unsere langjährige Zusammenarbeit mit iSimulate beendet.

Mit der Einführung unserer eigenen Technologien sind wir nun in der Lage noch stärker auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen und den Nutzen für unsere Kunden nachhaltig zu verbessern. Das von uns entwickelte Gesamtkonzept, bestehend aus Beratung, Schulung- und Servicedienstleistungen und hat sich in der Praxis bewährt.

Wir freuen uns, dass unsere Entwicklung bereits zuverlässiger Bestandteil vieler Trainings ist und möchten uns an dieser Stelle für die konstruktive Zusammenarbeit mit den Entwicklungspartnern der Firma GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple und Stryker bedanken.

QUBE3

Auf Basis von jahrelangen Erfahrungswerten und Hunderten Rückmeldungen aus der Praxis haben wir mit dem qube3 ein hochfunktionales Simulationssystem entwickelt, das dabei hilft, Rettungskräfte präzise auf den Ernstfall vorzubereiten.

Das qube3 System welches das vollfunktionsfähige Interface des corpulsabbildet feierte seinen mit Spannung erwarteten Verkaufsstart im Juni dieses Jahres. Das qube3 Simulationssystem wurde in Kooperation mit GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH entwickelt und besteht aus einem EKG-Monitor mit einer voll integrierten AED-Funktion und einem dynamischen 12-Kanal-EKG, einer kabellosen Steuerungseinheit für Instruktoren sowie einem externen Skill-Trainer für Auskultation, Blutzucker-und Temperaturmessungen am Patienten.

Die Verkaufszahlen und Euer Feedback zeigen uns, dass wir mit unserem Produkt auf einem sehr guten Weg sind. An der Verbesserung des qube3 arbeiten wir kontinuierlich. Unser Entwicklerteam verwirklicht in jeder neuen Version Euer konstruktives Feedback, gleichwohl achten wir auch auf eine hohe Bedienerfreundlichkeit.

Seit diesem Jahr vertraut die Berufsfeuerwehr Köln auf unsere smarten Technologien „made in Germany“: Im September und Oktober 2018 hat die Berufsfeuerwehr Köln insgesamt zwanzig unserer qube3 Systeme beschafft. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr Köln profitieren nicht nur während ihrer Ausbildung von den Möglichkeiten der Geräte. Auch in der einsatzfreien Zeit kann nun auf allen Rettungswachen ein umfangreiches Praxistraining absolviert werden.

Mehr zum qube3

QUBE15

Neu auf dem Markt ist der qube15, das auf dem LIFEPAK 15 basierende Simulationssystem, welches in Zusammenarbeit mit der Firma Stryker GmbH & Co. KG entwickelt wurde. Wie das qube3 ist auch das qube15 dem Originalgerät nachempfunden und bietet den vollen Funktionsumfang des originalen Geräts.

Das Produkt ist ab Januar erhältlich und bereits jetzt glänzt das qube15 auf internationalem Parkett. Gleich zehn Systeme kommen am Oslo Universitetssykehus in der Ausbildung von Paramedics zum Einsatz.

Ebenso wie der qube3 und die qubeAV wurde der qube15 von uns entwickelt, um auch ein realitätsnahes Training der präklinischen Notfallversorgung zu ermöglichen. Das Gerät beinhaltet eine vollintegrierte AED-Funktion sowie eine Pacer-Funktion und ist in der Lage das angezeigte EKG als 12 Kanal-EKG zu drucken. Die Software wird über einen Kabellosen Controller gesteuert und wird mit einem Skilltrainer für Auskultation, Temperatur und Blutzucker Optimal ergänzt.

Mehr zum qube15 

QUBEAV

Das Geschäftsjahr 2017 hat damit geendet, dass wir von der ZYOS GmbH das bestehende Softwareprodukt DSone (Debriefing System One) übernommen haben. Im Laufe des Jahres 2018 haben wir das bestehende Produkt grundlegend überarbeitet und zu unserer fertigen qubeAV weiterentwickelt.

Wir konnten neben dem Zentrum Feuerschutz und Rettungswesen des Hochsauerland Kreis auch die Akademie der DRF Luftrettung als Referenzkunde gewinnen. Wir sind stolz diese zukunftsweisenden Akademien mit unserer Technologie unterstützen zu dürfen.

Mehr zur qubeAV 

SIMBODIES

Mach es echt! Mit den neuen SIMBODIES, welche wir seit Januar 2018 aktiv in unserem Vertrieb haben, öffnen sich neue Möglichkeiten in der Notfallsimulation. Diese Simulatoren sind in ihrer realitätsnahen Gestaltung in Deutschland einzigartig und ermöglichen unseren Kunden ein realistisches Praxistraining.

Der Verkaufsstart verlief sehr erfolgreich und wir konnten bereits erste Referenzzentren für SIMBODIES, wie das Zentrum für Ausbildung und Sicherheit der Bergwacht Bayern oder das HELIOS Klinikum in Krefeld, gewinnen.

MESSEHIGHLIGHTS

Im Januar fand zum dritten Mal das Zukunftsforum Rettungsdienst in Hamburg statt, welches wir gemeinsam mit dem S&K-Verlag und der Falck-Unternehmensgruppe Deutschland initialisiert haben. Das Symposium, welches sich unter anderem mit dem Personal, Demografie und Führung beschäftigte, war ein voller Erfolg. Das nächste Zukunftsforum findet vom 28. – 29. Januar 2019 in Hamburg statt.

In Kooperation mit dem S&K-Verlag haben wir im März das 2. Symposium Simulation in der Präklinik in Heidelberg veranstaltet. Insgesamt nahmen 250 Teilnehmer am ausverkauften Symposium teil. Behandelt wurden spannende Themen, wie „Debriefing in der Realität“, internationale Herausforderungen im Bereich der Simulation sowie die hohe Relevanz der qualitativen Fort- und Weiterbildung von Einsatzkräften.

Euer Ticket für das 3. Symposium Simulation 2019 könnt ihr Euch bereits jetzt unter www.symsim19.com sichern! Wir freuen uns auf Euch!

Jetzt Tickets sichern! 

Im Mai waren wir Aussteller auf der RETTmobil 2018 in Fulda. Die europäische Fachmesse bot den perfekten Rahmen um unser Produktspektrum einem großen Publikum zu präsentieren. Auch der Termin für 2019 ist fest in unserem Kalender eingetragen, besucht uns in Fulda vom 15. – 17. Mai 2019.

Auf der im Juni stattfindenden SESAM Konferenz im Bilbao konnten wir einem internationalen Fachpublikum unsere neuen Simulationsprodukte qube3, qube15 und qubeAV vorstellen. Die nächste Konferenz findet in Glasgow (UK) statt.

AUSBLICK 2019

Im kommenden Jahr 2019 wollen wir „hoch hinaus“ und an unsere Erfolge aus diesem Jahr anknüpfen.

Die SKILLQUBE „Mission360“, welche sich zu unserer Herzensangelegenheit entwickelt hat, werden wir gemeinsam mit Euch weiterentwickeln.

Auch die Zusammenarbeit mit unseren Referenzzentren möchten wir weiter ausbauen. Geplant sind weiterführende Schulungsmaßnahmen z.B. in der Form „von Anwendern für Anwender“.

Fest geplant im Bereich „qube-Serie“ sind ein integriertes Reanimationsfeedback, ebenso wie die Entwicklung des „qube7“, welcher die Funktionen des DEFIGARD Touch 7 von Schiller abbildet.

Auch arbeiten wir mit Hochdruck an unserem qubeCORE, welcher unter anderem einen Szenarioeditor enthält. Wir planen die Fertigstellung für das 1. Quartal 2019.

Wir streben eine Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2015 an, um auch nach außen deutlich zeigen zu können, dass wir über ein umfangreiches Qualitätsmanagement verfügen, bemüht sind unsere Qualitätsstandards weiterhin zu verbessern und somit die bestmögliche Servicequalität für Euch zu garantieren.

TERMINE 2019

JANUAR 2019

18. – 19.01.2019 – AGNNW Jahrestagung, Köln
26. – 30.01.2019 – IMSH San Antonio, Texas, USA
28. – 29.01.2019 – 4. Zukunftsforum Rettungsdienst, Hamburg
28. – 30.01.2019 – ArabHealth, Dubai

MÄRZ 2019

28. – 30.03.2019 – NOSTRA, Travemünde

MAI 2019

15. – 17.05.2019 – RETTmobil, Fulda

JUNI 2019

12. – 14.06.2019 – SESAM, Glasgow, UK
27. – 28.06.2019 – 3. Symposium Simulation, Heidelberg

 

„Wenn die Blase platzt oder Lichtblicke durch den Frankenwald“ – Szenariotraining am 4. Thüringisch-Frankische Traumatag


 

„Wenn die Blase platzt oder Lichtblicke durch den Frankenwald“, „Waidmannsheil und Quer zu Sau“, „In luftiger Höhe“ und „Heißer Morgen“ – hinter diesen Überschriften verbargen sich verschiedene Szenarien am 4. Thüringisch-Frankischen Traumatag in Ludwigsstadt.

Bereits zum zweiten Mal durften wir diese Veranstaltung unterstützen.

Beim Szenario „Wenn die Blase platzt oder Lichtblicke durch den Frankenwald“ wurde eine Entbindung im Rettungswagen simuliert.  Erstmals überhaupt wurde dabei der Geburtssimulator „Real Mom“ in einem Rettungswagen (RTW) in Deutschland eingesetzt.

Die Teilnehmenden waren allesamt begeistert von der Möglichkeit, eine so realitätsnahe Simulation einer natürlichen Geburt darzustellen und zu trainieren.

Mit RealMom können Szenarien von der normalen Entbindung, über Steißgeburt, Schulterdystokie, Nabelschnurumschlingung des Halses, Nabelschnurvorfall, bis hin zu einer vorzeitigen Plazentlösung (Plazenta praevia) dargestellt werden – sprich nahezu alle Herausforderungen mit denen man im rettungsdienstlichen Alltag konfrontiert sein kann.

Des Weiteren hatten wir mehrere qube³ Systeme im Einsatz, um ein möglichst realitätsnahes Training an den anderen Stationen zu ermöglichen.

Beim Szenario „Heißer Morgen“ kam zusätzlich einer unserer Simbodies zum Einsatz, um eine Mehrfachverletzung nach Explosionstrauma darzustellen. Die verschiedenen Teams zeigten eine sehr gute Performance bei der strukturierten Traumaversorgung.

Das Résumé der Teilnehmenden und der Veranstalter war durchweg positiv.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Organisatoren vom DRK Saalfeld-Rudolstadt und dem BRK Kronach, sowie unserem Partner Operative Experience für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken.

#qube3 #simbodies #simsleeves #realmom #machesecht #mission360 #skillqube

Notfalltraining mit SimBodie am PZN in Wiesloch


 

Im Rahmen des letzten Notfalltraining am 08. Oktober 2018 am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch ging es darum, mit nicht alltäglichen Situationen und Verletzungen umzugehen. Dank zweier Erfahrener Instruktoren von Skillqube und hoch motivierten Teilnehmern wurde der SimBodie professionell Versorgt.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung erlernten die Teilnehmenden das Stoppen von kritischen Blutungen mit verschiedenen Hilfsmitteln. An den Extremitäten kam es zum Einsatz von Tourniquets aber auch das Wound Packung wurde mit speziellem Übungsmaterial trainiert.

Im Anschluss an das Skilltraining ging es in verschiedensten Szenarien um die praktische Anwendung des zuvor gelernten. Kernstück und Highlight dieser Simulation war unser SimBodie von dem alle Teilnehmer begeistert waren. Ganz nach dem Motto #machesecht konnten alle Teilnehmer nachhaltig profitieren.

Wir danken der Akademie im Park für zahlreiche erfolgreiche und spannende Trainings in diesem Jahr und freuen uns auf weitere Herausforderungen in 2019.

Weitere Trainings

 

 

2. Interdisziplinäres Heidelberger Notfallmedizin-Symposium (IHNS) – SKILLQUBE war dabei


 

2. Interdisziplinäres Heidelberger Notfallmedizin-Symposium (IHNS)

Am vergangenen Sonntag fand das 2. interdisziplinäre Heidelberger Notfallmedizin-Symposium (IHNS) in der Print Media Akademie in Heidelberg statt. Das sehr gut besuchte Symposium bildete das Ende eine Woche intensiver Fortbildung im Rahmen des seit 15 Jahren etablierten Heidelberger Interdisziplinären Forums Intensivtherapie (HIFIT).

Das Ziel des Symposiums war ein offener Wissensaustausch aller Disziplinen die an der Notfallversorgung beteiligt sind. Darunter zählen nicht nur die ärztlichen Kollegen, sondern auch der ausdrückliche Wunsch, Rettungs- und Pflegefachpersonal an diesem Austausch zu beteiligen. Eröffnet wurde das Symposium durch Prof. Dr. Stefan Hofer (Chefarzt der Klinik für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin Kaiserslautern) und Niko Schneider (Arzt der Anästhesiologischen Klinik Heidelberg), der den Leiter der Sektion Notfallmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg und Vorsitz des Symposiums, Prof. Dr. Erik Popp vertreten hat. Knapp 250 Gäste verfolgten die spannenden Themen aus der Traumaversorgung, internistischen Notfällen und anderen notfallmedizinisch relevanten Bereichen.

SKILLQUBE war mit dem Thema pädiatrische Notfälle vor Ort und gab den Teilnehmern des Symposiums die Möglichkeit in den Pausen Ihre Fähigkeiten der Reanimation am Säugling unter Beweis zu stellen. Eine Station an der die Wiederbelebung eines Säuglings mit „Echt-Zeit-Feedback“ am Monitor dargestellt wurde zog viele interessierte Notfallmediziner an den Stand. Die Versorgung von Kindern und Säuglingen ist eine Seltenheit für Erwachsenenmediziner und geht im Realfall mit vielen Besonderheiten einher.

Ein Highlight war daher die Verlosung eines PALS Provider Platzes für die zertifizierten Kurse der American Heart Association (AHA), welche Deutschlandweit von SKILLQUBE durchgeführt werden. Der Pediatric Advanced Life Support (PALS) Kurs wurde bereits 2017 als Inhouse Training in der Anästhesiologischen Klinik erfolgreich für 20 Mitarbeiter durchgeführt. Zum Ende des Symposiums wurde die Gewinnerin ermittelt, welche kostenfrei das 2 Tagestraining bei SKILLQUBE besuchen darf.

Wir bedanken uns für die rege Teilnahme am Symposium und bei der Anästhesiologischen Klinik für die Einladung zur Teilnahme am 2. interdisziplinären Heidelberger Notfallmedizin-Symposium (IHNS).

 

PALS Provider Kurstermine!

SKILLQUBE am Symposium „Taktische Lagen im Rettungsdienst“


 

Taktische Lagen im Rettungsdienst

10 Redner, darunter aus Israel und Großbritannien, referierten u.a. über die terroristische Bedrohungslage in Deutschland und der Welt, taktische Lagen im Rahmen von Großveranstaltungen, die Erfahrungen mit dem REBEL-Konzept in Bayern, die medizinische Versorgung von penetrierenden Verletzungen sowie über die Vorbereitungsmöglichkeiten von Krankenhäusern auf Terroranschläge.

Im Themenblock „Lessons learned“ berichteten Einsatzleiter authentisch und sehr eindrücklich von der Bewältigung des Amoklaufs in München (Juli 2016), des Terroranschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz (Dezember 2016) und des Terroranschlags nach dem Ariana-Grande-Konzert in Manchester (Mai 2017).

SKILLQUBE war mit SIMBODIES am Symposium vertreten. SIMBODIES werden vielfach beim möglichst realistischen Training von taktischen Lagen eingesetzt. Durch das äusserst realistische Erscheinungsbild inkl. entsprechender Verletzungsmuster, steigen die Teilnehmenden tiefer in das Szenario ein.

Auch gibt es erste wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, dass ein realistisches Training, die Prevention von PTSD (Posttraumatische Belastungsstörungen) unterstützt.

Am Symposium „Taktische Lagen im Rettungsdienst“ erklärte Mathias Duschl: Unser SIMBODIES war ein richtiges Highlight und viele Entscheider waren von den Möglichkeiten der „High Reality – Low Fidelity“ Simulation begeistert.

Für den November 2018 ist die dritte Auflage der Veranstaltung geplant.
SKILLQUBE wird wieder dabei sein.

Text: Skillqube / SK Verlag
Bilder: K. von Frieling / Skillqube

InSiM 2017 – Interdisziplinäres Symposium zur Simulation in der Medizin


 

InSIM 2017 – Mach es echt!

Die medizinische Simulationscommunity aus dem deutschsprachigen Raum, traf sich Ende letzter Woche in Dresden am „Interdisziplinären Symposium zur Simulation in der Medizin“, kurz InSiM 2018.

In toller Atmosphäre hatte das InPass-Team ein spannendes Programm zusammengestellt. Es gab viele Möglichkeiten für einen intensiven Erfahrungsaustausch.

Hochkarätige Dozenten, wie Dr. Marck Haerkens, MD, PhD, Gründer & Geschäftsführer der Organisation „Wings of Care“, Dr. med Jens-Christian Schwindt von SimCharacters und Dr. Michael St. Pierre von der Uniklinik Erlangen, lieferten neue Denkanstöße für die Bereiche Simulation und Patientensicherheit.

In vielen Workshops konnten die Teilnehmenden entsprechend ihrem Interessengebiet ihren Horizont erweitern und viele Anregungen für die tägliche Arbeit mitnehmen. Während der Pausen nutzen die Teilnehmenden die Industrieausstellung, in der alle führenden Anbieter im Bereich Simulation in der DACH-Region vertreten waren, um sich auf den neusten Stand im Bereich der verfügbaren Technologien zu bringen.

Die SKILLQUBE präsentierte ihr neues Konzept von „High Reality – Low Fidelity“, welches bei den Besuchern auf sehr großes Interesse stiess. Im Mittelpunkt stand SIMBODIES. „Erschreckend, wie echt er ist“, „unglaublich“, „der Atemweg… Hammer“, „eine ganz neue Realität in der Simulation“ waren nur einige der Reaktionen, die SIMBODIES bei den Teilnehmenden des InSim 2017 hervorrief.

Das Motto „Mach es echt“ traf sofort auf sehr positive Resonanz bei allen Besuchern am Stand der SKILLQUBE, welche sichtlich begeistert von Qualität, Realität und dem Preis der SIMBODIES war.

„Mit der Kombination von SIMBODIES als hoch realistischer Patientensimulator, iSimulate ALSi als Patientenmonitor und Instruktorsoftware, sowie ZYOS DSOne Micro 2 für den Bereich Aufzeichnung und Debriefing, kann SKILLQUBE nun eine 360° Lösung anbieten, für einen sehr attraktiven Preis“, stellte Mathias Duschl, Business Development Consultant EMEA für SKILLQUBE fest.

Die nächste Möglichkeit SIMBODIES live zu sehen haben Sie am Symposium „Taktische Lage im Rettungsdienst“ am 09. November 2017 in Düsseldorf: www.taktik-rettungsdienst.de

Das nächste „Interdisziplinäre Symposium zur Simulation in der Medizin – InSim“ findet vom 12. bis zum 14.09.2018 in Aschaffenburg statt.

 

Mehr zu SIMBODIES!